Ein schlechter Cholesterinspiegel im Blut ist einer der schlimmsten Risikofaktoren für Herzerkrankungen: Als Auswirkung können sich massive Ablagerungen und Schäden an den Blutgefäß-Wänden bilden. Doch diese Gefahr kann man deutlich verringern, indem man sich vor ungünstigen, zu hohen Cholesterinwerten schützt: Nämlich mit einer richtigen und vor allem gut durchdachten Ernährung.

 

Erhöhten Cholesterinspiegel durch richtige Ernährung senken

Ein schlechter Cholesterinspiegel im Blut ist einer der schlimmsten Risikofaktoren für Herzerkrankungen: Als Auswirkung können sich massive Ablagerungen und Schäden an den Blutgefäß-Wänden bilden. Doch diese Gefahr kann man deutlich verringern, indem man sich vor ungünstigen, zu hohen Cholesterinwerten schützt: Nämlich mit einer richtigen und vor allem gut durchdachten Ernährung.

Bei der täglichen Zusammenstellung der Lebensmittel sollte die zugeführte Cholesterinmenge stets berücksichtigt werden. Nach dem heutigen Wissensstand von Herzspezialisten sollten pro Tag höchstens 250 bis 300 mg Cholesterin zu sich genommen werden sowie maximal eine Menge von 60 g Fett.

Wir stellen Ihnen die besten Lebensmittel für einen guten Cholesterinwert vor:

  • Käse (Parmesan, Schmelzkäse, Gouda, Edamer oder Schafskäse):
    Die im Käse enthaltene Buttersäure beseitigt schlechtes Cholesterin, senkt erhöhte Blutfettwerte und schützt vor Herzerkrankungen. Zusätzlich fördert sie die Darmfunktion und verringert die Durchlässigkeit der Darmwände für schädliche Eindringlinge
  • Brokkoli:
    Darin enthalten ist viel Kalium, das den Blutdruck senkt. Der Inhaltsstoff Sulforaphan schützt vor Gefäßverengungen und entzündlichen Erkrankungen sowie vor einigen Krebsarten.
  • Olivenöl:
    Als wirksamer Cholesterinsenker ist es reich an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Am besten sollte das Olivenöl kalt gepresst sein.
  • Mandeln (täglich etwa 20 Stück):
    Sie wirken positiv auf Blutfette und den Blutzucker – die Risikofaktoren für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie senken schlechtes LDL-Cholesterin und erhöhen das gute HDL-Cholesterin. Zusätzlich senken sie nach dem Essen den Blutzuckerspiegel.
  • Tomaten (egal ob Fleisch-, Strauch- oder Cocktailtomaten):
    Sie besitzen den roten Farbstoff Lycopin: Dieser schützt vor einer Arterienverkalkung und stoppt die Ablagerung von Blutfett, Gerinnseln, Bindegewebe und Kalk in den Gefäßen. Das Lycopin wird vom Körper allerdings erst durch Erhitzen der Tomaten gut aufgenommen.
  • Lachs (zweimal pro Woche):
    Lachs und andere fettreiche Fische wie Thunfisch, Sardinen und Makrele besitzen extrem viele Omega-3-Fettsäuren: Sie sorgen für ein starkes Herz, senken den Blutdruck und verbessern die Blutfettwerte.
  • Äpfel:
    Sie beinhalten lauter Vitamine und Mineralstoffe. Das Kalium im Apfel stärkt die Muskeln und das Herz. Das enthaltene Pektin verbessert die Blutfettwerte und bindet Gallensäure im Darm – so wird die Leber angeregt für mehr Nachschub zu sorgen und dadurch wird vom Körper Cholesterin verbraucht.
  • Knoblauch:
    Darin enthalten ist Allicin: Es weitet die Gefäße, wirkt blutverdünnend und vermeidet, dass Blutplättchen zusammenkleben. Auf diese Weise fließt das Blut besser und es kommt nicht so leicht zu Gerinnseln – die perfekte Waffe gegen Herzleiden.
  • Dunkle Schokolade (max. 6 Gramm / ein Stückchen pro Tag):
    Sie besitzt Pflanzenstoffe, die den Blutdruck senken und das Herz stärken.
  • Heidelbeeren:
    Der blaue Farbstoff in den Heidelbeeren verbessert die Sehkraft, lindert Entzündungen, bekämpft Keime und wirkt sogar bei Durchfall.
  • Hafer:
    Unter allen Getreidearten besitzt Hafer am meisten Mineralien, Vitamine und Eiweiß. Der Mix aus Zink, Kalium, Eisen und Folsäure verhindert Herzprobleme.